Bildungsarbeit

Angebote

 Erkundungszirkel für SchülerInnen und Jugendliche/KonfirmandInen ab etwa 15 Jahren, der sich an dem Konzept der Stationenarbeit ausrichtet.
Erkundungszirkel für SchülerInnen ab 3. Schuljahr
Erkundung des Weltladens für Kindergärten und Sonderschulen mit vielfältigen  Methoden
Ein Modul zu Kolonialismus für SchülerInnen ab 16 Jahren.
Ein Lernkoffer zum Thema
„Klamotten hipp und chic – aber auch fair?“
(auch zum Ausleihen)
Ein Lernkoffer zum Thema
„Wellness, Fairness, Fitness“
(auch zum Ausleihen)

Grundlagen

Weltläden eignen sich wegen der Anschaulichkeit der Produkte, wegen der Authentizität der MitarbeiterInnen und wegen der konkreten Handlungsmöglichkeiten für KonsumentInnen hervorragend als außerschulische Lernorte. In der Konvention der Weltläden ist Informations- und Bildungsarbeit neben der sozialökologischen und ökonomischen Arbeit eine fest verankerte Aufgabe. Die faire Bildungsarbeit ist dem Konzept der Bildung für nachhaltige Entwicklung sowie dem Konzept des Globalen Lernens verpflichtet. Ersteres ist aus dem Konzept der Umweltpädagogik hervorgegangen und zielte ursprünglich auf ökologische Nachhaltigkeit. Das Konzept des Globalen Lernens betont die soziale Dimension von globaler Gerechtigkeit und entwickelt didaktisch/methodische Kriterien. In einer globalisierten Welt nimmt die Komplexität zu, das heißt die Abhängigkeit der sozialen, ökonomischen, ökologischen und politischen Faktoren untereinander. Dementsprechend geht es in der Bildungsarbeit nicht darum, das „Richtige“ zu lehren, sondern SchülerInnen dazu zu verhelfen, sich eigene Gedanken darüber zu machen, was das „Richtige“ in einem bestimmten Kontext für sie sein kann.

Methoden

Der komplexe bildungspolitische Auftrag der Bildungsarbeit verlangt sehr anschauliche und praktische Methoden. Ziel dieser Methoden ist es, die Selbsttätigkeit der SchülerInnen in einer gestalteten Lernumgebung anzuregen. Insbesondere ältere SchülerInnen sollten konträre Meinungen kennen lernen, diese abwägen können, Widersprüche aushalten können und zu eigenem Handeln finden können.
Alle Angebote richten sich am Konzept der Stationenarbeit aus, so dass die Kinder bzw. Jugendlichen selbst tätig werden können. Deneben setzen wir Kurzfilme, Rollenspiel, Gruppenarbeit, Gespräch und Vortrag ein.

Ein Beispiel:
Eine Erkundung des Weltladens kann so aussehen:

  • Motivation und Aktivierung: Weltverteilungsspiel
  • Rollenspiel: Einführung zum Fairen Handel anhand des Beispiels Schokolade
  • Stationenarbeit
  1. Kakao: Vom Anbau bis zum Verkauf der Schokolade
  2. Was ist ein Weltladen?
  3. Beispiel für eine Produzentengruppe: Mangobauern auf den Philippinen
  4. Produkterkundung im Laden
  5. Wen macht die Banane krumm?
  • Im abschließenden Gespräch werden die Ergebnisse und Eindrücke der   Gruppenarbeit zusammengetragen, reflektiert und kritisch beleuchtet.
  • Ausblick: Hinweis auf das Trans-Fair-Siegel, Infos zur Ausbreitung des Fairen    Handels, Einkaufsmöglichkeiten vor Ort, Macht der KonsumentInnen usw.

Vernetzung

Der Weltladen ist außerschulischer Lernort in der Bildungsinitiative WeltGarten, einem Zusammenschluss von 6 Bildungspartnern, die an vier Lernorten in Witzenhausen die Säulen der Nachhaltigkeit repräsentieren. Ökologie im Tropen-gewächshaus, Sozial/Kulturelles im Völkerkundemuseum und in der Bibliothek, Ökonomie im Weltladen.

Kontakt

Sabine Spengler Tel. 05542-72493, e-mail: spengler@ditsl.de